Sie befinden sich hier:

Umfassender Rahmenplan für Gewässerschutz "Unser Inn" eingereicht

Gemeinsam mit dem WWF und dem Ökobüro hat das Forum Wissenschaft & Umwelt am 10.12.2015 einen eigenen, deutlich schutzorientierten Rahmenplan "Unser Inn" an Umweltminister Rupprechter übermittelt.

Der Rahmenplan soll die Tiroler Flüsse im Einzugsgebiet des Inns vor einem übermäßigen Zugriff der Wasserkraft bewahren und weist 1.100 Flusskilometer als Tabu-Strecken aus. Dennoch können die Zielvorgaben Tirols für den Wasserkraftausbau erreicht werden.

Mit den aktuell in Tirol geplanten Wasserkraftwerken, die nicht in den ökologisch wertvollsten, ausgewiesenen Strecken liegen, können grundsätzlich die Zielvorgaben Tirols für den Wasserkraftausbau erreicht werden: Sowohl das Regelarbeitsvermögen aus Wasserkraft von 1,1 TWh/a bis 2020, als auch das Ziel für 2050 von einem Gesamt-Regelarbeitsvermögen von 8 TWh/a aus Wasserkraft können erfüllt werden. Doch auch diese Projekte wie beispielsweise Kraftwerk Rotholz, Imst II und Imst-Haiming müssen einer strengen Einzelfallprüfung und UVP unterzogen werden. 

Der Gewässerschutzplan „Unser Inn“ wird von folgenden Organisationen getragen:

WWF Österreich, Greenpeace, GLOBAL 2000, ÖKOBÜRO, Österreichischer Fischereiverband, Tiroler Fischereiverband, Österreichisches Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz, kajak.at, Lebenswertes Kaunertal, Forum Wissenschaft und Umwelt, Naturschutzbund Österreich, WET - Wildwasser erhalten Tirol und Tiroler Raftingverband. 

 

Die Langfassung finden Sie hier.

Die Zusammenfassung finden Sie hier.