Sie befinden sich hier:
                                                           

Humanitäre und ökologische Konsequenzen der militärischen und zivilen Verwendung von Atomenergie – Notwendigkeit und Wege zur Abrüstung

Datum:

26. April 2017

Zeit:

17:00 bis ca. 21:00 Uhr

Ort:

GLOBAL 2000, Neustiftgasse 36, 1070 Wien

 

Ziele:

  • Information über die vielfältigen Auswirkungen der militärischen und zivilen Verwendung der Atomenergie und der Nuklearwirtschaft insgesamt.
  • Bewusstsein für die weitreichenden Probleme schärfen.
  • Zu Engagement für Frieden und Ausstieg aus der Nuklearwirtschaft motivieren.

Zielgruppen:

  • Insbesondere die gesamte NGO-Szene (Ökologie, Entwicklungszusammenarbeit, Frieden, …).
  • Die zu interessierende Öffentlichkeit.

Referenten:

  • Reiner Braun, Internationales Friedensbüro
  • Prof. Dr. Wolfgang Kromp, ehemals Institut für Risikowissenschaften, BOKU, Wien
  • Botschafter Dr. jur. Franz Josef Kuglitsch, Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, Abteilungsleiter der Abteilung II.8 Abrüstung, Rüstungskontrolle, Non-Proliferation
  • Prof. Dr. Wolfgang Liebert, Institut für Risikowissenschaften, BOKU, Wien
  • MR Dr. med. Klaus Renoldner IPPNW Österreich, NGO Committee on Peace
  • Mag. Nadja Schmidt, Executive Director, ICAN Austria: Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (angefragt).
  • Dr. Eva Stegen (EWS Schönau)
  • Dr. Reinhard Uhrig, GLOBAL 2000
  • Dr. Peter Weish, Forum Wissenschaft & Umwelt, Ökobüro 

 Ablauf:

17:00 Uhr

Eröffnung und Begrüßung

17:10 Uhr

Reiner Braun Internationale Friedensarbeit. Aktuelle Aktivitäten und Schwerpunkte.

17:30 Uhr

Wolfgang Liebert: Hindernisse auf dem Weg zur atomwaffenfreien Welt überwinden.

17:50 Uhr

Klaus Renoldner: Medizinische Auswirkungen von Atomwaffeneinsatz und Atomwaffendrohung und die Arbeit des International Committee on Peace.

18:10 Uhr

Nadja Schmidt: Humanitäre und ökologische Folgen eines Atomkriegs. Die Arbeit von ICAN.

18:30 Uhr

Pause

18:50 Uhr

Wolfgang Kromp: Der Krieg gegen den Terror und die wachsende Gefahr von Sabotage an Atomanlagen.

18:50 Uhr

Eva Stegen: Verflechtung ziviler mit militärischer Atomindustrie am Beispiel Hinkley Point C.

19:30 Uhr

Peter Weish: Frieden als Voraussetzung einer zukunftsfähigen Entwicklung.

19:45 Uhr

Diskussion, vor allem mit dem Ziel, Kooperationen und gemeinsame Aktionen zu überlegen.

21:00 Uhr

Ende

 Einladung zum Download

Erreichbarkeit:

www.wienerlinien.at

Anmeldung:

unter office[@]fwu.at oder 01/216 41 20-11. Die Teilnahme ist kostenlos.